Allgemeines zur Schule

Abteilung III: Sekundarstufe II

Dagmar Gerhard, Abteilungsleiterin III

Die Sekundarstufe unserer Schule ist als Gymnasiale Oberstufe eingerichtet. Sie unterliegt den gesetzlichen Bestimmungen der Allgemeinen Prüfungsordnung für die Gymnasiale Oberstufe.

In dieser Abteilung lernen ca. 300 Schülerinnen und Schüler. Die Schülerschaft setzt sich zusammen aus Übergängern unserer eigenen Sekundarstufe I und Schülerinnen und Schülern anderer Schulen des Kreises Siegen-Wittgenstein.

Die „Eintrittskarte“ für die Oberstufe ist ein qualifizierter Abschluss der Sekundarstufe I: der Q-Vermerk oder die Versetzung in die Jahrgangsstufe 11 bzw. die Einführungsphase.

Worauf legen wir Wert?

  • In den drei Schuljahren der GOSt vermitteln wir umfassende Bildung in guter Lernatmosphäre und unterstützen die Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung einer eigenständigen Persönlichkeit.
  • Zwei Jahrgangsstufenleiter/innen sind für die Schullaufbahn verantwortlich, beraten bei der Gestaltung und übernehmen als Fortführung die pädagogische Arbeit der ehemaligen Klassenlehrer/innen.
  • Wir garantieren ein festes Leistungskursangebot. Dadurch wird die Schullaufbahn planbar, was im Besonderen bei den neuen Bestimmungen im Zusammenhang mit G8 von besonderer Bedeutung ist.
  • Wir bereiten die Schülerinnen und Schüler fachlich und methodisch auf die Anforderungen des Zentralabiturs vor.
  • Wir fördern kooperatives arbeiten, Eigenständigkeit und die Fähigkeit zur Übernahme von Verantwortung.
  • Das Lernzentrum bietet bei ganztägigem Unterricht die Möglichkeit zu individuellem Lernen.
  • Als Ganztagsschule bieten wir für alle Jahrgänge Frühstück und Mittagessen in der Mensa.
  • Schüler/innen mit musischen Interessen und Begabungen finden bei uns besondere Angebote in Theaterkursen und Bands und außerunterrichtlichen AGs.
  • Wir ermöglichen „Begegnungen“ mit Menschen, die politisch, gesellschaftlich oder sozial engagiert sind. So unterstützen wir die Arbeit von Dennis Goldberg und das Projekt „Utho Ngati“ für behinderte Menschen in Afrika.
  • Nicht zuletzt im Sinne unserer Namensgeberin erwarten wir friedliches und tolerantes Miteinander.

Organisatorisches

Die Schullaufbahn der gymnasialen Oberstufe ist aufgeteilt in drei Phase, die Einführungsphase, die Qualifikationsphase und die Abiturprüfung.

Diese drei Abschnitte durchläuft ein Schüler in der Regel in drei Schuljahren:

  1. Jahrgangsstufe 11 – Einführungsphase - Versetzung
  2. Jahrgangsstufe 12 – Qualifikationsphase 1
  3. Jahrgangsstufe 13 – Qualifikationsphase 2 – Abitur

Jahrgangsstufe 11 – Einführungsphase

Dieser Jahrgang hat Vorbereitungs- und Orientierungscharakter.

Da die Oberstufe unserer Schule offen ist für Schülerinnen und Schüler anderer Schulen, steht der Aufbau einer guten Lernatmosphäre am Anfang.

Besonderheiten im Jahrgang

  • Kennenlerntage u.a. mit erlebnispädagogischem Lernen.
  • Kernfächer im Klassenverband (Deutsch, Mathematik, Englisch und Sport)
  • Aufbau grundlegender fachlicher Inhalte und methodischer Fähigkeiten.
  • Fremdsprachliches Angebot: Englisch, Französisch, Spanisch, Latein
  • Vertiefungsfächer Deutsch, Englisch, Mathematik
  • Theater- und Konzertbesuche
  • Schüleraustausch mit Zakopane
  • zweiwöchiges fachwissenschaftlich- berufsorientierendes Praktikum

Jahrgangsstufe 12 – Qualifikationsphase I

In diesem Jahrgang beginnt die Qualifikation, d.h. alle Leistungen zählen bereits für das Abitur.

Besonderen Stellenwert bekommen die Leistungskurse sowie das 3. (schriftliche) und das 4. (mündliche) Abiturfach.

Besonderheiten im Jahrgang

  • festes Leistungskursangebot in 2 „Schienen“:
    1. Deutsch, Mathematik, Englisch, Biologie
    2. Geschichte, Pädagogik, Kunst, Sport
  • Facharbeit als eigenständige Arbeit in einem schriftlichen Fach
  • Studienfahrt nach Weimar und Buchenwald
  • fachgebundene Exkursionen und Projekte
  • Sprachreisen und Museums-, Theater- und Konzertbesuche
  • Kooperationsprojekte mit der Universität
  • Mitgestaltung von kulturellen und sozialen Veranstaltungen
  • Lebenswegplanung sowie Berufs- und Studientage

Jahrgang 13 – Qualifikationsphase II

Dieser Jahrgang steht ganz im Zeichen des Abiturs.

Nach abschließender Beratung werden zu Beginn des Schuljahres das 3. und 4. Abiturfach verbindlich festgelegt.

Besonderheiten im Jahrgang

  • Die Studienfahrt nach Berlin beinhaltet fachspezifische Themen. Neben den allgemeinen historischen, kulturellen, touristischen Highlights stehen Aktivitäten auf dem Programm, die an die Arbeit in den Leistungskursen der 2. Schiene angebunden sind. Diese schaffen Gelegenheit, Schulwissen praktisch werden zu lassen und in aktuellen Diskussionen zu erproben. Ein Muss ist der Besuch des Bundestages und die Diskussion mit politisch Verantwortlichen, z.B. Vertretern des Bundestagssportausschusses oder dem hiesigen Bundestagsabgeordneten.
  • Lebenswegplanung – erneut mit Experten der Agentur für Arbeit und der Studienberatung der Universität – ist in dieser Phase wichtig. Wer noch unentschlossen ist, kann sich mit Hilfe einer Profil-Analyse über den möglichen Studien- oder Berufsweg klar werden.
  • Die „Crashwoche“ in der vorletzten Schulwoche vor der Abiturzulassung ermöglicht den Lernenden sich gezielt auf die Abiturprüfungen vorzubereiten.
  • Traditionell endet die Schulzeit bei uns mit einem festlichen Abiturball.

Suchen in ...
Ergebnis ...