Zum Hauptinhalt springen
Mitwirkung Schulpflegschaft
Grau Grafik

Schulpflegschaft

Das Engagement von Eltern ist an der Bertha-von-Suttner Gesamtschule an vielen unterschiedlichen Stellen ein wichtiger Bestandteil des Schullebens. Schon die Gründung im Jahr 1988 als erste Gesamtschule im Kreis Siegen-Wittgenstein ist auch ein Ergebnis starker Unterstützung seitens der Elternschaft. Dieser Geist hat sich bis heute erhalten. Es lohnt sich, bei der Schulpflegschaft mitzuwirken. 

Das Engagement von Eltern ist an der Bertha-von-Suttner Gesamtschule an vielen unterschiedlichen Stellen ein wichtiger Bestandteil des Schullebens. Schon die Gründung im Jahr 1988 als erste Gesamtschule im Kreis Siegen-Wittgenstein ist auch ein Ergebnis starker Unterstützung seitens der Elternschaft. Dieser Geist hat sich bis heute erhalten. Es lohnt sich, bei der Schulpflegschaft mitzuwirken. Sie ist das geeignete Forum, um die für die Elternschaft wichtigen Themen mit der Schulleitung zu besprechen. Im Gegenzug informiert die Schulleitung die gewählten Vertreter regelmäßig über alle wichtigen Maßnahmen und ermöglicht damit die Mitwirkung der Eltern. Den offiziellen Rahmen dazu bildet das Schulgesetz in Nordrhein-Westfalen. Wenn Sie sich engagieren möchten, können Sie sich in folgende Gremien zur Wahl stellen und / oder dort Aufgaben übernehmen:

  • Sitzungen der Klassenpflegschaft
  • Sitzungen der Schulpflegschaft (ca. vier pro Schuljahr)
  • Mitarbeit in der Schulkonferenz 
  • Teilnahme an den Fachkonferenzen 
  • Mitwirkung bei der Schulentwicklungsgruppe 
  • Teilnahme an den Sitzungen des Landeselternrates NRW 

Weitere Informationen dazu finden Sie unter:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Eltern/Schulmitwirkung/Elternmitwirkung.pdf 

Wir laden alle Eltern ein, sich aktiv an der Gestaltung der Schule zu beteiligen. Arbeiten Sie mit, engagieren Sie sich. 

Mein Name ist Sven Pitzer und meine Kinder besuchen die fünfte und zehnte Klasse. Seit diesem Schuljahr vertrete ich die Eltern als Vorsitzender der Schulpflegschaft. Zuvor war ich ein Jahr lang Stellvertreter. Bis heute habe ich viele positive Dinge an der „Bertha“ erlebt. Antrieb für das Engagement ist daher der Wunsch, dieser Schule auch etwas zurückzugeben. Mein Hauptanliegen besteht darin, die Interessen aller Eltern an der Schule zu vertreten und Ihre Ideen, Wünsche oder Kritik zu bündeln und einzubringen. Nicht zuletzt möchte ich den Schülerinnen und Schülern mit Ihrer Unterstützung eine möglichst gute Schulzeit ermöglichen. Mit Hilfe des Stellvertreter-Teams möchte ich einen fruchtbaren und respektvollen Austausch zwischen Elternschaft, Lehrern und Schulleitung nach Kräften befördern.

Mein Name ist Kerstin Gimmini und meine Tochter besucht zurzeit die 6. Klasse. Zum ersten Mal habe ich das Amt der Vorsitzenden der Klassenpflegschaft inne. Bisher habe ich mich an der Grundschule im Förderverein als Kassenwartin eingebracht. Da nächstes Jahr mein Sohn auch die Schule wechselt, war es an der Zeit für etwas Neues. Nach einem Jahr an der “Bertha“ bin ich froh, dass meine Tochter diesen Weg gewählt hat und freue mich auf die Zusammenarbeit. Ich bin gespannt, was mich als Vertreterin der Schulpflegschaft erwartet.

(Vertretung Jahrgänge 5-7)

Mein Name ist Petra Melchert-Marx und ich bin bereits seit mehr als 15 Jahren als Interessenvertreterin für Sie als Eltern/Erziehungsberechtigte im Rahmen der Schulpflegschaft wie auch in der Schulkonferenz tätig. Mit einem großen "Dankeschön" blicke ich auf langjährige, viele positive Erfahrungen im konstruktiven Austausch mit der "Bertha" zurück. Darauf gründet sich auch meine Motivation. Zur Mitgestaltung einer guten Lernatmosphäre macht es mir Freude, Sie in den jeweiligen Gremien zu vertreten. Gerne stehe ich für Ihre Interessen, Anliegen und Wünsche als Ansprechpartnerin zur Verfügung, um so die Kommunikation zwischen den am Schulleben Beteiligten zu fördern und gemeinsam gute Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Lernen zu schaffen. 

(Vertretung Jahrgänge 8-10)

Mein Name ist Tatjana Kielmann. Ich bin 42 Jahre jung und Mutter von zwei Kindern. Mein ältester Sohn, Yannik, besucht die Jahrgangsstufe 11, Maurice, die Klasse 8a.
Halbtags arbeite ich in einem Kindergarten. Unsere Kinder werden groß und somit legen wir immer mehr Verantwortung in ihre Hände. Wenn wir sie allerdings in verschiedenen Bereichen unterstützen können, sollten wir die Chance nutzen und uns einbringen. Ich freue mich auf eine gemeinsame, interessante Zeit und bin gerne Ansprechpartner für Sie.

(Vertretung Jahrgänge 11-12)